Home News Apple Podcasts Abomodell und ein grosses Update
Apple Podcasts Abomodell und ein grosses Update

Apple Podcasts Abomodell und ein grosses Update

2
Teilen stärkt dein Karma!!

Apple hat gestern Abend ein fulminantes Event abgehalten und Vollgas gegeben. Kurz nachdem Tim Cook sich über die wichtigen Ziele in puncto Umwelt informiert hat, ging es richtig los. Dann ging es Schlag auf Schlag los, startete mit der Apple Kreditkarte und dann kam Tim Cook direkt zum Thema Podcast. Apple Podcast bekommt im Mai 2021 ein grösseres Update mit dem schon länger in der Gerüchteküche brodelndem Apple Podcasts Abomodell.

Grosses Update

Vor mehr als 15 Jahren brachte Apple das Format Podcast in die breite Öffentlichkeit. Damals für Apple ein beliebtes Instrument um ihr iPod zu bewerben und tausende kostenlose Formate für den mobilen Player zu haben. Gleichzeitig half es uns als Podcaster, das Audioformat bekannter zu machen und einfacher zu verteilen.

Mit dem kommenden Update unter iOS 14.5 wird Apple den nächsten Schritt einleiten. Neu will Apple das Auffinden von spannenden Podcast Formaten vereinfachen. Über den Tab «Suche» bekommt ihr den schnellen Zugriff auf die Top Charts oder die Kategorien Charts. Einzelne Episoden bekommen eine neue Darstellung. Die Hörer*innen können, dem Format einfacher folgen und diese auch schnell teilen.

Bei Podcasts die auf Staffeln / Serien setzen kommt euch die neue «Smart Play» Funktion zu Gute. Die Hörer*innen bekommen immer direkt die erste Episode abgespielt und danach die folgenden schön der Reihe nach. Für die Konsumenten extrem praktisch.

Einzelne Episoden lassen sich auch einfach in die Mediathek übertragen und da fürs später anhören speichern.

Podcaster erhalten ein neues Dashboard

Als Podcaster hat man die Möglichkeit via dem Apple Podcast Connect sein Podcast Format für die Apple Plattform anzumelden und zu verwalten. Dieses Dashboard hat Apple nun umgebaut, solltet ihr hier noch nicht angemeldet sein, könnte sich das lohnen. Das neue Dashboard ist schon ab sofort freigeschaltet, was auch der aktuelle Annahme-Stop zum Wochenbeginn erklärt.

Apple Podcasts Abomodell und ein grosses Update
Apple Podcasts Abomodell und ein grosses Update

Darin können Podcaster, sofern sie den Podcast nicht via eigenen WordPress mit einem entsprechenden Plugin online stellt, die wichtigen Metadaten editieren.
Auch könnt ihr darin Kanäle organisieren und es soll auch möglich sein, Episoden einzuplanen, da bin ich schon mal sehr gespannt, was es hier für neue Möglichkeiten gibt.

Apple Podcasts Premium-Abos

In mehr als 170 Ländern und Regionen führt Apple per Mai dieses Jahres Premium-Abonnements ein. Wenn ich das richtig verstehe, können Hörer hier separate Abos abschliessen um vom jeweiligen Podcast separate, exklusive Folgen zu erhalten.
Ein Podcaster kann da zum Beispiel werbefreie Episoden anbieten, zusätzliche Inhalte oder früher Episoden ausspielen für bezahlende Nutzer. Alles was bis anhin Patreon und ähnliche Dienste verrichteten.

Den Preis und den Inhalt, sowie deren Regelmässigkeit, kann der Podcaster selber bestimmen. Kosten wird das Apple Podcasts Programm EUR 19.99 pro Jahr.

Mein erstes Fazit zum Apple Podcasts Abomodell

Ich bin schon mal sehr gespannt, wie sich das ganze auf die Podcast-Welt auswirken wird.
Spannend ist, dass der normale Podcast nach wie vor öffentlich für jeden zugänglich sein wird, einzig die zusätzlichen Formate sind der Apple Podcasts App vorbehalten.

Meine grösste Befürchtung war ja, dass komplette Podcast Formate hinter eine Bezahlschranke im Apple Ökosystem verschwinden werden.
Das kann natürlich passieren, muss aber nicht. Hier finde, ich hat Apple, wie auch Amazon mit dem Wondery Angebot, es einfach besser gemacht als Spotify mit ihren vielen exklusiven Podcasts, die es nicht ausserhalb ihres Ökosystems geben wird.

 

Teilen stärkt dein Karma!!
Martin @pokipsie Rechsteiner Ich bin Geschichtenerzähler in Form von verschiedenen Blogs-, Podcasts- und Video-Formaten. In meiner Freizeit bin ich Papa dreier Mädels, liebe LEGO, die Bahn und alles was mit Gadgets zu tun hat.

Comment(2)

LEAVE YOUR COMMENT

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.